• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

01.12.2017 - Start in die Hallensaison

Am 01.12. eröffneten wir mit dem Abendsportfest in Chemnitz die Hallensaison. Über 300 Sportler aus 25 vorwiegend sächsischen Vereinen waren hier am Start. Für uns war es die erste Möglichkeit zu prüfen wo wir in den einzelnen Disziplinen stehen und was bis zu den Landesmeisterschaften bzw. Ostthüringer Meisterschaften noch zu tun ist.

Bei den Jüngsten lieferte sich Carlo Held mit Ole Kroll einen heißen Fight. Ole hatte im Weitsprung mit 2,49m die Nase vorn und im Sprint drehte Carlo in 6,39s den Spieß um. Lasse Clausner in der M8 stand seinen großen Bruder nicht nach. Im Sprint wurde er in 8,67s Zweiter und im Weitsprung belegte er mit 2,45m Platz 3.

Bei den Neunjährigen war Constantin Hilke vorn mit dabei. Über die 50m Platz 2 in 8,96s und im Weitsprung mit 3,25m ein 3.Rang war der Lohn für sein Training.

In der AK 10 waren Oscar Hyckel und Luk Immanuel Hartmann das erste Mal bei einem Hürdenlauf dabei. Sie machten ihre Sache ganz ordentlich und belegten Rang 6 und 7.

Sandrine Hilke belegte bei den 11jährigen Mädchen mit 3,90m einen 3.Rang und konnte mit guten Leistungen im Sprint und Hürdenlauf ihre Mehrkampfqualitäten unter Beweis stellen.

Arne Clausner und Emil Pieper waren in der AK 11 am Start. Arne war wie immer nicht zu stoppen und belegte 3x den ersten Platz. Wobei seine Leistung von 10,27s  als sehr gut einzustufen ist. Aber auch Emil konnte mit seinen 4,01m im Weitsprung überzeugen.

Bei den 11jährigen Jungen waren gleich  vier  unserer Athleten am Start. Davon war Till Dölitzscher der erfahrenste. Er  wurde im Weitsprung mit 4,06m Dritter. Über die 60m Hürden musste er sich erstmals mit der neuen Hürdenhöhe/Abstand auseinandersetzen. Immerhin waren die Hürden gleich um 16 cm höher  als bisher. Er lief gegen die 1 Jahr älteren Athleten und konnte gut mithalten was am Ende mit Rang 5 belohnt wurde.

Für seinen Trainingskamerad  Martin Rudolph war es der erste Wettkampf und er konnte zeigen was in ihm für ein Talent steckt. Im Weitsprung sprang er mit 4,18m weiter als Till und holte einen silbernen Rang.  Auch im Sprint kam er vor ihm als Vierter ins Ziel.

Yannik Hüttner und Florian Voigt konnten nicht ganz an ihre bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Für sie war es ein Wettkampf zum Erfahrung sammeln. Ähnlich erging es bei 13jährigen Mädchen Paula Nestler.

Hier gilt das Motto -  Nicht verzagen beim nächsten Mal läuft es besser. Immerhin war es ein Abendwettkampf und es ist ein Unterschied im Tagesablauf. Vormittag Schulbank drücken und dann am Abend nochmal Höchstleistung im Wettkampf bringen. Das liegt nicht jeden.

Leni Graf bewies bei den Mädchen der AK 13, dass sie nicht nur schnelle Beine über die 800m hat sondern auch sprinten kann. Sie blieb über die 60m erstmals unter 9s und belegte einen 4.Platz. Ihre Trainingskollegin Tara Kroll wurde über die 60m Hürden wie auch im Sprint jeweils Fünfte.

Bei den gleichaltrigen Jungen belegte Louis Walter im Sprint Rang 4 und über die Hürden wurde er Sechster.

In der AK 14 hatten Laurin Ernst und Tony Mühlau die Hürden als Gegner. Waren diese 8 cm höher und der Abstand um 1,10m angewachsen. Das war schon eine Herausforderung und ohne Mut zum Risiko nicht ganz zu bewältigen. Im Training klappte es nur selten, da wir hier nur auf normalen Hallenboden und ohne Spikes laufen können. Doch unser Schnelligkeitstraining zahlte sich aus und so konnten beide der Hürdenparcour erfolgreich mit guten Zeiten meistern.

Am meisten überraschte Tony. Im Weitsprung verbesserte er seine Bestleistung von 4,10m gleich um 57 cm auf   4,67m und das ohne Trainingsmöglichkeiten hierfür – einfach toll!!!

Bei den Mädchen dieser Altersklasse konnten Antonia und Yara im Kugelstoßen überzeugen. Hier belegten sie Rang 5 und 6.

In der Jugend B ging Victoria und in der Jugend A Lea über 60m und 150m an den Start. Victoria verbesserte ihre Zeit über die 60m auf 8,11s und belegte Rang 4. Über die 150m wurde es schon spannender hier lief sie 19,58s und wurde Zweite. Diese Zeit lässt auf eine gute 200m-Zeit hoffen.

Besonders Lea und Anett hatten über 60m mit den Auswirkungen von unbeachteten Fehlstarts zu kämpfen.  Anett Meyer nutzte bei den Frauen den Lauf zur Vorbelastung der am Folgetag stattfinden Seniorenspiele. Am Ende belegten beide in ihrer Altersklasse Rang 2.